bühne im hammer

So fing alles an.

Anfang 2017 hatte ich die Idee, am hasper hammer eine neue Theatergruppe für Amateure zu gründen. Nach einigen Vorgesprächen mit den Verantwortlichen des hasper hammer, namentlich Udo Schmalz, konnte es dann losgehen . Mit Hilfe eines Presseberichtes in der örtlichen Tageszeitung (https://www.wp.de/staedte/hagen/amateurschauspieler-gesucht-id212328903.html) gelang es , auf diese Aktion aufmerksam zu machen. Zum ersten Treffen kamen mehr als zehn Interessierte zusammen.

Bei dieser großen Auswahl war es dann ein Leichtes, die passenden Schauspieler und Schauspielerinnen für das erste Projekt auszuwählen.

Schon kurz nach diesem Treffen ging es dann auch schon los. Ein Ensemble aus sechs SchaupielerInnen (drei Frauen und drei Männer) kam zu den ersten Proben von „Doppeltüren“ von Alan Ayckbourn zusammen.

Schnell entwickelte sich ein Ensemblegefühl, das das Miteinander kreativ und engagiert werden ließ.

Jetzt ist es bald soweit.

Am 28.4.2018 findet nun die Premiere statt. Die Kulissen sind gebaut, der Text ist gelernt, alle sind hochmotiviert. Alle sechs Schauspieler, die Regieassistenz und nicht zuletzt ich sind guter Dinge und können es kaum noch erwarten.

Wir freuen uns über jeden neugierigen Besucher, der einen spannenden Abend mit uns erleben möchte. 

         Termine auf dem Plakat!

Das Stück

Doppeltüren

(Communicating Doors)

von Alan Ayckbourn

Deutsch von Inge Greiffenhagen und Bettina von Leoprechting

Die Doppeltür einer Hotelsuite entpuppt sich in dieser Krimikomödie überraschend als Zeitmaschine: Zwei Morde wurden vor Jahren in ein und demselben Zimmer begangen, ein dritter steht unmittelbar bevor, und geschäftig hasten nun drei Frauen (die damaligen und potentiellen Opfer) quer durch Vergangenheit und Zukunft, um ihr besiegeltes Schicksal abzuschmettern. Verfolgt werden sie dabei von einem wild entschlossenen Killer und einem immer verwirrteren Hoteldetektiv, bis am Ende nichts mehr so war, wie es gewesen ist. Gut gelaunt spielt Ayckbourn mit Zitaten aus Thrillern und Science-fiction-Filmen und experimentiert fröhlich mit den theatralischen Möglichkeiten von Zeit.“

(Verlagstext)

Sir Alan Ayckbourn (*1939 in London) war ursprünglich Schauspieler, bevor er zu "Großbritanniens populärstem Gegenwartsdramatiker" (The Economist) wurde. Für seine inzwischen rund 80 Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden.


Das Ensemble

                                                                                                                                                                                 Photo: Martin Zaremba

v.l.n.r.: Edda Sichelschmidt, Andreas Hülstrung, Damaris Rath, 

Thomas Bauer, Gerlinde Freudenberg,Martin Wessolowski, daselbst

(nicht im Bild Alina Boldt, folgt aber noch)


Premierenphotos von Martin Zaremba